Wer bin ich, wenn ich bin, was ich habe, und dann verliere was ich habe?

Erich Fromm

Das Zitat und seine damit verbundene Gesellschaftskritik ist heutzutage aktueller denn je. Geht doch nur einmal eure bei Instagram abonnierten Profile durch. Schaut euch die Accounts an, fragt euch was übrig bleibt wenn der ganze Luxus weg wäre, würdet ihr ihnen dann noch folgen, folgen für ihre Menschlichkeit und ihre Art? Würden sie euch noch ebenso motivieren und anspornen?  Je nachdem zu welchem Schluss ihr kommt, überdenkt eure Einstellung dazu, überlegt euch auch wer ihr seid, wenn ihr euch nur über materielles definiert und vom dem plötzlich nichts übrig bleibt. Wie sagte einst Bushido so schön, „Würdest du noch da sein, wenn ich dir nichts bieten könnte und die Malediven tausch‘, gegen Camping Platz?“.

Das lässt sich doch 1 zu 1 in die sozialen Medien übertragen. Wenn ihr jemandem folgt, dann für einen Wert den ihr erkennt, abseits aller Oberflächlichkeiten.


Kommentare zeigenKommentare schliessen

Kommentar hinterlassen